Kollaborative Forschung zu Betätigungsbalance: Exploration und Verbesserung der Betätigungsbalance informell Pflegender von Menschen nach Schlaganfall

Projekt: Forschung

Projektdetails

Beschreibung

Als eine der häufigsten Ursachen für bleibende Einschränkungen verändert ein Schlaganfall nicht nur den Alltag der betroffenen Person. Auswirkungen zeigen sich häufig im gesamten Familiensystem, welches meist stark in die Betreuung und Pflege einer Person nach Schlaganfall eingebunden ist. Pflegende Angehörige bilden in vielen europäischen Ländern das Rückgrat der Pflegesysteme. Eine Herausforderung für informelle Pflegende ist, ihre Rollen und Aufgaben im Zusammenhang mit den Pflege- und Betreuungstätigkeiten in Einklang mit anderen persönlich bedeutungsvollen Alltagsaktivitäten, wie Selbstfürsorge, Freizeit oder Erwerbstätigkeit zu bringen. Dies kann Auswirkungen auf die eigene Betätigungsbalance, der Zufriedenheit mit der Anzahl und Variation der eigenen Tätigkeiten, haben. Bis dato hat sich die Forschung im Bereich der informellen Pflege in erster Linie auf psychische und körperliche Belastungen konzentriert. Mögliche Auswirkungen einer beeinträchtigten Betätigungsbalance auf Gesundheit und Wohlbefinden pflegender Angehöriger sind hingegen noch wenig erforscht. CROB ist eine Forschungskollaboration der IMC Krems mit dem Karolinska Institut in Schweden und Duervation in Niederösterreich, welche darauf abzielt, die Auswirkungen informeller Pflege auf die Betätigungsbalance der pflegenden Angehörigen von Schlaganfallbetroffenen besser zu verstehen. Es werden hinderliche und unterstützende Faktoren auf individueller, sozialer und politischer Ebene identifiziert. Das Forschungsprojekt soll zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge zwischen Betätigungsbalance und gesundheitsbezogener Lebensqualität sowie den sozialen Determinanten der Gesundheit beitragen. Des Weiteren strebt diese Forschungskollaboration an, einen Überblick über bestehende Interventionen zur Verbesserung der Betätigungsbalance zu liefern und Empfehlungen für gezielte Interventionen für pflegende Angehörige auf struktureller und individueller Ebene zur Förderung ihrer Betätigungsbalance zu entwickeln. Hierzu sind zwei Anträge auf Forschungsförderung auf nationaler und EU-Ebene vorgesehen. Pflegende Angehörige sind dazu eingeladen, am Forschungsprojekt CROB teilzunehmen, indem sie Fragen zu ihrem Pflegeaufwand, ihrer Betätigungsbalance und gesundheitsrelevanten Faktoren beantworten. Die Teilnahme ist unter https://ww2.unipark.de/uc/Projekt_KTR_7034/4f19/ online möglich und dauert ca. 10-15 Min. Kontakt: IMC: crob@fh-krems.ac.at Duervation: Priv.-Doz. Prof. (FH) Mona Dür, PhD, MSc E-Mail: mona.duer@duervation.at Cornelia Lischka, Bsc, MSc E-Mail: cornelia.lischka@duervation.at Karolinska Institute: Dr. Mandana Fallah Pour, PhD E-Mail: mandana.fallahpour@ki.se Prof. Susanne Guidetti, PhD E-Mail: susanne.guidetti@ki.se
KurztitelCROB
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende21/12/22 → …

Fördermittel

  • Gesellschaft für Forschungsförderung Niederösterreich

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

2015 einigten sich UN-Mitgliedstaaten auf 17 globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zur Beendigung der Armut, zum Schutz des Planeten und zur Förderung des allgemeinen Wohlstands. Die Arbeit dieses Projekts leistet einen Beitrag zu folgendem(n) SDG(s):

  • SDG 3 – Gute Gesundheit und Wohlergehen

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen, die von diesem Projekt angesprochen werden. Diese Bezeichnungen werden den ihnen zugrunde liegenden Bewilligungen/Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.